A A A

Die neue Ausgabe des Florian steht hier zum Download bereit: LINK

Spendenübergabe: Die Organisatoren des traditionellen Silvester- Weißwurstfrühstücks der Freiwilligen Feuerwehr Ellwangen übergaben am 14.01.20 einen Spendenscheck an die Gruppe „Behinderte und ihre Freunde“. Die zahlreichen Besucher und Kameraden der 2-jährig stattfindenden Veranstaltung sorgten für eine freundschaftliche und festliche Stimmung im Feuerwehrhaus. Ein aus jungen Kameraden bestehendes Organisationsteam der Feuerwehr hatte mit Spenden der Metzgereien Fuchs und Kirsch sowie der Bäckerei Haaf das traditionelle Benefiz- Weißwurstfrühstück durchgeführt. Gegen den Durst spendete die Kameradschaftskasse der Feuerwehr- Einsatzabteilung Ellwangen einen Großteil der Getränke. Der alljährliche Kalenderverkauf sorgte für zusätzliche Spenden. Das Treffen erfreut sich immer großer Beliebtheit und so kamen über 450 Kameraden, Freunde und Unterstützer der Freiwilligen Feuerwehr. Unterstrichen wurde die ausgelassene Stimmung durch Blasmusik der Polka-Abordnung des Jugendblasorchesters. So schafften es die Kameraden am vergangenen Spendenscheck anzuknüpfen und es kamen stolze 2.800 Euro zusammen. Freudestrahlend wurde der Scheck von „Behinderte und ihre Freunde“ und deren Angehörigen entgegengenommen. Die rein über Spendengelder finanzierte Gruppe kann damit weitere Aktivitäten und Ausflüge organisieren.

 

BUIF 2020

Die Zusammenarbeit von Feuerwehr, Rettungsdienst und Notärzten ist bei unterschiedlichsten Einsätzen ein zentraler Aspekt für einen optimalen Einsatzverlauf. Damit bei Brandeinsätzen oder schweren Verkehrsunfällen bestmöglich geholfen werden kann, ist es wichtig, Kenntnisse über die jeweilige Ausrüstung, Arbeitsweise, Einsatzmöglichkeiten und –grenzen zu haben.

Aus diesem Grund wurde die bereits 12. gemeinsame Weiterbildung von Notärzten und des Rettungsdienstes des DRK zusammen mit der Feuerwehr Ellwangen durchgeführt. Vorbereitet von Notarzt Dr. Muck und Markus Schlipf vom DRK, sowie dem Fachbereich Technische Hilfeleistung, standen am 28.11.2019 die beiden Themen „Vorsichtung beim Massenanfall von Verletzten (MANV)“, sowie „Brandbekämpfung – Feuerlöscher und Löschdecke“ auf dem Plan. Beide Themen waren bereits Teil vergangener Weiterbildungen, jedoch erfordern ständige Einsatzbereitschaft und neue Erkenntnisse eine regelmäßige Auseinandersetzung damit.

So wurde zu Beginn der Fortbildung in einem Theorieteil durch Markus Schlipf das im Ostalbkreis vereinheitlichte Konzept der Vorsichtung bei einem Massenanfall von Verletzten nach dem mSTaRT - Algorithmus (modifiziertes Simple Triage and Rapid Treatment) vorgestellt. Das Einsatzgeschehen bei einem MANV wird wesentlich durch die Anzahl und Versorgung der Patienten mit kritischen, jedoch potenziell überlebbaren Verletzungen bestimmt, die unter der Vielzahl der meist leichtverletzten Opfer identifiziert werden müssen. Das Konzept beschreibt dabei die erste „nichtärztliche Vorsichtung“ durch ersteintreffendes Rettungsdienstpersonal. Um auch bei zunächst eingeschränkten Ressourcen eine effektive Behandlung aller Betroffenen zu gewährleisten, erfolgt die Vorsichtung zunächst nach einem Algorithmus ohne medizinische Versorgungsmaßnahmen, der zu einer Einteilung in die Sichtungskategorien rot (Sofortbehandlung), gelb (dringliche Behandlung) oder grün (nichtdringliche Behandlung) führt. Allein das Freimachen der Atemwege und die Stillung spritzender Blutungen sollen bei Bedarf sofort durchgeführt werden.

Um die Praxistauglichkeit dieses Konzepts zu erproben, wurde mit mehreren Fahrzeugen eine Massenkarambolage simuliert. Die betroffenen Insassen wurden mit unterschiedlichsten Verletzungsmustern und teilweise einem Grad der Einklemmung versehen. Der ersteintreffende RTW begann mit der Vorsichtung und der Nummerierung der Fahrzeuge. Die kurz darauf eintreffende Feuerwehr nahm in Person des Fahrzeugführers des VRWs den Kontakt zum Rettungsdienst auf und begleitete von nun an die Sichtung. Für die Feuerwehr geht es dabei neben der Dokumentation der Fahrzeugnummern und der Anzahl der Insassen, um das Sammeln von technischen Informationen wie den Grad der Einklemmung und Abschätzung der Befreiungsdauer, auslaufende Betriebs- oder Gefahrenstoffe, sowie weitere vom Fahrzeug ausgehende Gefahren. Nachdem alle Insassen und Fahrzeuge gesichtet und die notwendigen Informationen gesammelt waren, galt es, zusammen mit dem zwischenzeitlich eingetroffenen Notarzt und der Einsatzleitung der Feuerwehr, eine Übersicht über die Lage zu bekommen und anhand der Erkenntnisse, wie Sichtungskategorie und Einklemmungsgrad, die Reihenfolge der Personenrettung abzustimmen. Ziel ist es, in der Chaosphase schnellst möglich die notwendigsten Informationen zu sammeln, Kontakt mit dem Rettungsdienst aufzubauen und eine Struktur in den Einsatzablauf zu bekommen, um vorhandene Ressourcen effektiv einzusetzen.

An Station zwei wurden in Theorie und Praxis die Grundlagen der Brandbekämpfung geschult. Da der RTW bei unterschiedlichsten Einsätzen oft auch ersteintreffendes Fahrzeug ist, ist es nicht ausgeschlossen, dass das Rettungsdienstpersonal auf eine Lage trifft, in der es gilt einen Entstehungsbrand mit dem mitgeführten Feuerlöscher zu bekämpfen. Unterschiedliche Brandklassen, Wahl des richtigen Löschmittels, Gefahren eines Fettbrandes (Fettexplosion), sowie das korrekte Vorgehen mit dem Feuerlöscher, um mit dem geringen Inhalt eine effektive Löschwirkung zu erzielen, wurden durch Wolfgang Mezödi vom Fachbereich Brandbekämpfung unterrichtet. Da bei Brandeinsätzen, Unfällen bei Umgang mit offenem Feuer oder Einsätzen mit suizidalem Hintergrund leider auch das dramatische Szenario einer in Brand befindlichen Person denkbar ist, wurde weiterhin das Ablöschen mit der Löschdecke, bei nicht vorhandenem Feuerlöscher, geübt.

Der Fortbildungsabend hat die Zusammenarbeit weiter gestärkt und erneut einige Erkenntnisse aufgebracht, die es bei einer Nachbesprechung zu verarbeiten gilt. Nur dadurch können die gewonnenen Erfahrungen optimal für die nächsten Einsätze genutzt werden. Dass diese Weiterbildungen einen großen Erfolg haben, zeigen die vergangenen gemeinsamen Einsätze. Nicht nur der Austausch fachlicher Kenntnisse, auch das persönliche Kennenlernen trägt einen großen Teil dazu bei, damit im Einsatzfall alles Hand in Hand läuft. Vielen Dank an Fachbereichsleiter Anton Heilmann, der bei dieser 12. Weiterbildung zum letzten Male als Organisator mitwirkte. Danke für dein seitheriges Engagement. Ebenfalls vielen Dank an alle Kameraden, die bei der Übung unterstützt und mitgewirkt haben. Auch die Zurverfügungstellung der Fahrzeuge kann bei solchen Übungen meist nicht ohne Unterstützung bewältigt werden. Vielen Dank dafür an das Autohaus Kurz GmbH und den Abschleppdienst Gaugler GmbH.

FFW1 smallFFW2 smallFFW3 smallFFW4 small

Gefahren im Chemieunterricht an Gymnasien

Am vergangenen Mittwoch trafen sich unsere ausgebildeten Spezialisten für Gefahrgut zu einer Sonderübung. Diesmal stand ein Besuch am Hariolf Gymnasium in Ellwangen auf dem Dienstplan. Nach der Begrüßung durch Schulleiter Herr Ries und die Lehrer des Fachbereiches ging es auch schon los. Es wurde aufgezeigt, welche ABC-Gefahren an unseren Schulen vorkommen und wie diesen vorgebeugt wird. Anhand von verschiedenen Exponaten und Versuchen wurden unteranderem A und C-Gefahren näher verdeutlicht. Wie groß das Gefahrenpotential wirklich ist macht eine stattliche Anzahl von ca. 800 Gefahrstoffen allein im Chemieunterricht der Schule deutlich. Mit großem Engagement wurde den Spezialkräften alles erklärt und aufgezeigt, von der Aufbewahrung der Stoffe bis hin zur Entsorgung und Dokumentation. Nach einer anschließenden Besichtigung der Fachräume konnten viele Fragen über Abläufe, Reaktionen, Stoffe, Versuche und den täglichen naturwissenschaftlichen Unterricht geklärt werden. Man war sich schnell einig, dass dieser Abend für alle Beteiligten hoch spannend, gelungen und interessant war. An dieser Stelle gilt nochmals unser großer Dank an Frau Fischer, Frau Wittkowski, Frau Schlipf und Herr Rupp für die exzellente Vorbereitung und Durchführung des Abends.

20191016 0820191016 02

10 Feuerwehrkameraden/Ehefrauen waren vom 28.06. bis 30.06.19 im Rahmen des Partnerschaftsaustausches als Gäste bei der Feuerwehr in Ellwangen

Die Partnerschaft zwischen Ellwangen und Langres besteht seit 55 Jahren. Von Anfang an dabei sind die Feuerwehren beider Städte, die mit einem jährlich abwechselnden Austausch ihre Freundschaft bekunden. Die Programmgestaltung für das Wochenende lag wie immer in den Händen von Manne Weber, Oberbrandmeister der Ellwanger Wehr und leidenschaftlicher Partnerschaftsbeauftragter.

10 Männer und Frauen sind nach Ellwangen gekommen. Der Empfang fand im Rahmen eines Festes der Feuerwehr im Rotenbacher Wäldle statt. Dazu hatte die Feuerwehr ihre Angehörigen aller Ellwanger Abteilungen freitags zum Sommerfest eingeladen. Das Wetter war das ganze Wochenende traumhaft. Der Abend bot beste Gelegenheit, auch ehemalige Kameraden wieder zu treffen. Im gut besuchten Festzelt, bei diversen Showeinlagen, war Superstimmung und Raum für tolle Gespräche.

Samstagvormittag steht im Zeichen der Erkundung der Innenstadt und des Bummelns durch den Wochenmarkt. Zum Mittagessen hatte der vormalige Kommandant der Abt. Ellwangen, August Ilg, zum echt bayrischen Weißwurstfrühstück zu sich eingeladen. Zu allen Events des Wochenendes waren immer zahlreiche Ellwanger Feuerwehrkameraden und deren Frauen als Begleitung da.

Mit den Mannschaftswagen fuhren die Teilnehmer dann am frühen Nachmittag nach Herbrechtingen, um dort mit Booten die 6km lange Brenzschleife zu befahren. Nach der Hälfte der Flussstrecke kehrte man in das Gasthaus im Eselsburger Tal zur Getränkerast ein. Am Streckenende war bereits eine zünftige Brotzeit vorbereitet. Dank des heißen Sommerwetters war den über Bord gegangenen Teilnehmern der Spaßfaktor sicher.

Der Samstagabend stand ganz im Zeichen der kameradschaftlichen Verbundenheit zur Ellwanger Abteilung Eggenrot. Dort saß man bis tief in die Nacht im Freien vor dem Feuerwehrhaus und wurde verpflegt und unterhalten von den dortigen Kameraden mit deren Frauen.

Durch den am Sonntagvormittag offiziell stattfindenden Boule-Wettkampf auf dem Ellwanger Schießwasen konnten sich die Teilnehmer quasi ‚außer Konkurrenz‘ anschließen und so eine typisch französische Atmosphäre genießen. Bevor sich die Langreser spätnachmittags wieder auf den Heimweg machten, bot man noch eine Mittagsrast mit schwäbischen Spezialitäten im Feuerwehrhaus Ellwangen an.

Manne Weber

 

Ellw Langres 2019

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.